So erreichen Sie uns:

Gebührenfreie Rufnummer

Österreich, Tschechien, Frankreich, Deutschland, Italien, Polen, Spanien, Schweiz, Türkei und Großbritannien
+ 800 624 367 23
+ 800 MAGFORCE
Vereinigte Staaten, Kanada, Guam, Puerto Rico und US-Jungferninseln
+ 1 844 833 9623
Rufnummern weitere Länder
Nachricht schreiben
How to reach us:

Toll-free phone number

Austria, Czech Republic, France, Germany, Italy, Poland, Spain, Switzerland, Turkey and Great Britain
+ 800 624 367 23
+ 800 MAGFORCE
United States, Canada, Guam, Puerto Rico and US Virgin Islands
+ 1 844 833 9623
Phone numbers for other countries
Write a message

„Ich bin erleichtert und unbeschreiblich glücklich, dass es mir gut geht.“

M. Dobrowolski, Patient

„Ich bin erleichtert und unbeschreiblich glücklich, dass es mir gut geht.“

M. Dobrowolski, Patient

Die NanoTherm® Therapie im Detail

Je nach Ermessen des behandelnden Neurochirurgen wird die NanoTherm® Flüssigkeit mit den magnetischen Nanopartikeln gezielt in den Tumor injiziert oder im Zuge der Tumorresektion auf die Resektionshöhlenwand appliziert. Die eisenoxidhaltigen Partikel werden sodann in sechs einstündigen Sitzungen durch ein von außen angelegtes, schnell wechselndes Magnetfeld im NanoActivator® aktiviert, was Wärme erzeugt. Dadurch werden die Tumorzellen entweder zerstört oder für zusätzliche Behandlungsansätze wie Strahlentherapie und/oder Chemotherapie sensibilisiert. Die Wirksamkeit dieser Zusatztherapien wird deutlich verbessert, während das umliegende Gewebe geschont wird.
schnell wechselndes Magnetfeld im NanoActivator® aktiviert, was Wärme erzeugt. Dadurch werden die Tumorzellen entweder zerstört oder für zusätzliche Behandlungsansätze wie Strahlentherapie und/oder Chemotherapie sensibilisiert. Die Wirksamkeit dieser Zusatztherapien wird deutlich verbessert, während das umliegende Gewebe geschont wird.

Ablauf der Therapie

Vor einer NanoTherm® Behandlung muss geklärt werden, ob metallhaltige Objekte im Körper im 40-cm-Umkreis des Tumors entfernt werden müssen (metallische Zahnfüllungen, künstliche Gelenke, Schrauben u.ä.) – sie würden sich sonst während der Therapie erhitzen. Der behandelnde Arzt wird eventuelle weitere Schritte mit dem Patienten besprechen. Die Tumorbehandlung mit NanoTherm® gliedert sich in drei Schritte:

1.
Analyse des Tumors

Zunächst wird der Tumor mit einem bildgebenden Verfahren vermessen (z.B. Computertomographie, MRT oder PET). So können die Dosis und die Position für das Einspritzen der Nanopartikel optimal geplant werden.

2.
Instillation der Nanopartikel in den Tumor

Der Arzt instilliert oder appliziert die NanoTherm® Flüssigkeit präzise an der gewünschten Stelle. Außerdem legt er einen Zugang in Form eines Katheters für eine direkte Temperaturmessung und -überwachung im Behandlungsbereich während der ersten NanoActivator® Sitzung.

3.
Mehrere Behandlungssitzungen im Magnetwechselfeld

Der NanoActivator® ist ein speziell entwickeltes medizintechnisches Gerät, das das magnetische Wechselfeld für die Aktivierung der Nanopartikel erzeugt und so die gewünschten Temperaturen verursacht. Der Patient absolviert sechs Sitzungen zu je einer Stunde im Zeitraum von drei Wochen – gerne auch in Anwesenheit einer Begleitperson.

Therapie-Ergebnisse

Seit 2011 besitzt MagForce AG das europäische CE-Zertifikat („European Certification“) und somit die offizielle Zulassung der NanoTherm® Therapie für die Behandlung von Hirntumoren in Deutschland und allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union. Die Wirksamkeit der NanoTherm® Therapie wurde klinisch bereits an etwa 90 Hirntumor-Patienten und in Pilotstudien an etwa 80 Patienten mit u.a. Bauchspeicheldrüsen-, Prostata-, Brust- und Speiseröhrenkrebs getestet.

Erfahrungen eines Patienten

Seit der offiziellen Zulassung 2011 werden Hirntumorpatienten erfolgreich mit der NanoTherm® Therapie behandelt. Hier berichtet einer von ihnen von seinen Erfahrungen.

Mateusz Dobrowolski

Hirntumor-Patient

Mateusz Dobrowolski aus Polen erhielt noch vor seinem 30. Lebensjahr die Diagnose Hirntumor. Eine Operation und weitere Therapieversuche folgten. 2016 wurde er dann in Berlin mit der NanoTherm® Therapie behandelt. Mit überwältigendem Erfolg. Anderthalb Jahre später kehrte er für eine Nachuntersuchung zurück und traf sich für ein Interview mit MagForce, um über seine Genesung und seine individuellen Erfahrungen zu sprechen.
 

MEHR

NanoActivator® Standorte

An den folgenden Standorten steht der NanoActivator® bereit und das medizinische Personal ist entsprechend geschult, sodass eine erfolgreiche Behandlung mit der NanoTherm® Therapie möglich ist.

Kontakt Behandlungszentren

Für weitere Informationen bezüglich der Behandlungszentren, wenden Sie sich bitte an uns unter der gebührenfreien Nummer 0800 - 66 46 46 1 (außerhalb Deutschlands: +49 30 - 30 83 80 - 71) oder senden Sie uns eine E-Mail:

Häufige Fragen

Nach einer gesicherten Tumordiagnose und dem Einbringen des nanopartikelhaltigen Ferrofluids NanoTherm® besteht die eigentliche Therapieanwendung für den Patienten aus sechs jeweils einstündigen Sitzungen auf dem NanoActivator®. Hier werden die eisenoxidhaltigen Partikel durch ein gezieltes Magnetwechselfeld erwärmt, was den gewünschten therapeutischen Effekt erzielt. In der Regel erfolgen diese Sitzungen zwei Mal wöchentlich in einem Zeitraum von drei Wochen.

Bitte beachten Sie, dass es vor einer Behandlung noch notwendig sein kann, metallische Objekte in der Nähe des Tumors (z.B. Zahnfüllungen, Kronen, Implantate, künstliche Gelenke) zu entfernen bzw. durch Alternativen aus Kunststoff zu ersetzen. Der Grund: Alle Metalle in einem Umkreis von 40 Zentimetern um den Tumor herum können sich im Magnetwechselfeld erhitzen.
Patienten mit nicht-entfernbaren medizintechnischen Implantaten, wie Herzschrittmachern, Neurostimulatoren oder Dosierungspumpen können wegen möglicher Interferenz mit dem magnetischen Feld des NanoActivator® nicht von der NanoTherm® Therapie profitieren.

Vorweg: Grundsätzlich ist eine Sitzung im Magnetwechselfeld weitgehend schmerz- und beschwerdefrei. Der NanoActivator® ist nicht beengend wie z.B. eine Computertomographie (CT) oder ein MRT. Stattdessen liegt der Patient bequem auf einer Liege, die auf die individuellen Komfortbedürfnisse eingestellt wird.

Während der Behandlung wurden in der Vergangenheit die folgenden Nebenwirkungen in unterschiedlicher Häufigkeit berichtet.

Häufig (1-10 Behandelte von 100):

Während und/oder nach der Behandlung mit dem NanoActivator® wurden als primäre Nebenwirkungen Schwitzen, Hitzegefühl im Allgemeinen und im Behandlungsbereich, ein leichter Anstieg der Körpertemperatur bis auf 38°C, eine beschleunigte Pulsfrequenz (Tachykardie) sowie Kopfschmerzen oder Bluthochdruck gemeldet.

Selten (1 bis 10 Behandelte von 10.000):

Bei einigen Patienten wurden während der Behandlung Anfälle und motorische Störungen beobachtet, jedoch handelte es sich in den meisten Fällen nicht um deren erstes Auftreten, da sie auch vor der Behandlung beobachtet wurden. Zusätzlich wurden bei einer kleinen Anzahl von Patienten der Anstieg der Körpertemperatur auf über 38 °C und die Absenkung des Blutdrucks (Hypotension) beobachtet.

In den bisherigen klinischen Studien wurden keine Überempfindlichkeiten oder allergische Reaktionen festgestellt.

Die Bestandteile der Therapie NanoTherm®, NanoPlan® und NanoActivator® sind in der ganzen EU mit der CE-Zertifizierung Kennzeichnung als Medizinprodukte für die Behandlung von Hirntumoren zertifiziert.

Die NanoTherm® Therapie steht Patienten aus Deutschland und dem Ausland in ausgewählten Krankenhäusern in Deutschland zur Verfügung. Die Eröffung des ersten Behandlungszentrums in Lublin, Polen, geplant. Weitere Behandlungszentren in Italien und anderen europäischen Ländern folgen.

Für alle weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die Patienteninformation unter der gebührenfreien Nummer 0800 – 66 46 46 1 (außerhalb Deutschlands: +49 30 – 30 83 80 – 71), oder an Ihren Arzt. Gerne können Sie uns auch unter der Mailadresse patient-info@magforce.com kontaktieren.

Sämtliche Anfragen werden selbstverständlich streng vertraulich behandelt und unterliegen der ärztlichen Schweigepflicht.